EIGENTLICH widerstrebt es mir über das Thema zu schreiben – bislang war es für mich auch nie wirklich ein Thema…doch jetzt wird es Zeit den Tatsachen ins Auge zu sehen – JA, ich werde älter…und JA, es beschäftigt mich. Allerdings bin ich dafür selbst verantwortlich. Während meiner Studienzeit und auch danach waren meine Date-Partner, Affären und Freunde im Schnitt 8-10 Jahre älter wie ich. Männer die mitten im Leben stehen, schon etwas von der Welt gesehen haben, und die ersten Stufen der Karriereleiter bereits erfolgreich erklommen haben. Diese Männer wissen (in der Regel) eine Frau zu begeistern, zu verwöhnen und Ihr die gebührende Aufmerksamkeit zu schenken. Nun habe ich mich in den vergangenen Monaten mit zwei Männern verabredet, die JÜNGER waren als ich. Der eine 3 Jahre der andere 4 Jahre jünger. Und meine Bilanz: FINGER WEG!

Erkenntnis 1: Wer angibt hat’s nötig

Die Dates mit meinem (3 Jahre jüngeren) Yoga-Trainer waren recht amüsant. Einzig was mich echt gestört hat, war seine ständige Selbstprofilierung. Egal was er macht: Er ist der BESTE. Im Job als Coach (Er ist Sportmediziner und Personaltrainer), im Studium (Er studiert Jura als Jahrgangsbester UND arbeitet in einer renommierten Kanzlei, als einziger Student), im Sport (auf Facebook nur Siegerposen-Bilder)…und auch im Social-life…Klar, dass Ihn im Hugos alle mit Vornamen kennen (und Ihm wahrscheinlich einen roten Teppich auslegen wenn Er kommt!!!!). WIRKLICH BEEINDRUCKEND….Was mich ehrlich beeindruckt hat, war sein „respektvoller“ Umgang mit mir. Der Bursche hat sich doch tatsächlich erlaubt mich 3 Mal zu versetzten: Bei ersten Mal wollten wir nach der Yogastunde essen gehen – kurz vorher abgesagt, da Er danach noch zu einem Trainermeeting im Studio musste (OK – die Ausrede lasse ich gelten). Zweiter Versuch zwei Tage später.

Am Vormittag rief Er mich an: „Würde es gerne wieder gut machen, dass ich Dich versetzt habe! Darf ich Dich heute Abend ins ISARGOLD einladen?“ Na klar…gerne. Er würde mir noch eine genaue Uhrzeit mitteilen. Um 20:30 Uhr kam dann eine SMS mit folgendem Inhalt: „Sorry! Sitzt noch im Büro. Schaffe es heute leider nicht mehr. Ruf Dich morgen an.“ NEIN! Anrufen brauchst Du mich sicher nicht mehr…so was kann ich ja GAR NICHT leiden! (Aber der Mensch lernt ja nur wenn es richtig weh tut) Gestern beim präventiv Training gegen Oster(Schokohasen&Lamm-)Speck, war Er auch im Studio. Mit deutlich schlechtem Gewissen sprach Er mich an und beteuerte wie sehr es Ihm leid tut. Dann folgte eine langatmige Rechtfertigung („Gerade super viel Stress…“blablabla…). Heute Abend hätte Er allerdings nichts vor und Er würde mich gerne zu einem Oster-Cocktail einladen. Nur aus Langeweile und in Ermangelung einer attraktiven Alternative lies ich mich überreden.

Kurz vor unserer Verabredung schickte ich Ihm eine Nachricht mit der Bitte Er solle mich 15 Minuten später abholen…KEINE REAKTION…nach 5 Minuten: 1. Anruf…KEINE REAKTION…nach weiteren 10 Minuten: 2. Anruf: KEINE REAKTION (Verzweifelte Erklärungsversuche: „gut…vielleicht hat Er sein IPhone im Studio oder im Auto liegen lassen…?!“). Zum verabredeten Zeitpunkt: Weit und breit kein Yoga-Trainer in Sicht. Bin mittlerweile SO SAUER, dass ich mich von einer Freundin beruhigen lassen muss (schön wenn man Single-Freunde hat die gleich um die Ecke wohnen und spontan vorbei kommen ;-)!

Erkenntnis 2: hochtrabende Karrierepläne können stören

Nach einer Flasche Cava bei mir auf dem Sofa, rührt sich plötzlich mein IPhone. Er schickt mir folgende Nachricht: „Hallo Hübsche. Tut mir so leid. Bin eingeschlafen und eben erst wach geworden. Werde es wieder gut machen. Versprochen!“. HEY, DANKE FÜR DAS ANGEBOT, ABER ICH VERZICHTE! Soll Er sich doch besser um seine hochtrabenden Karrierepläne kümmern und seinen Aufstieg in Münchens Schicki-Micki-Gesellschaft!

Erkenntnis 3: Männer sind wie guter Wein…

Mir steht der Sinn nach einem Mann, für den das Thema Kinder ebenso wichtig ist, wie Karriere…der sich freuen würde, wenn ich zu Ostern ein schönes Essen koche und Freunde/Family einlade – und nicht aufgebrezelt im P1 bei Champagner die Hüften schwinge. Will lieber einen Mann der mit mir über die Inneneinrichtung unserer Wohnung streitet, als einen der ständig bei Wettkämpfen sein Ego aufpuscht! Ja…ich werde älter und meine Wünsche, Sehnsüchte und Bedürfnisse haben sich verändert…Und was lerne ich daraus?! Besser wieder ein Mann mit REIFE 🙂

Über den Autor

weiblich, knapp über 30, Eliteuniversität, selbstständig, Gelegenheitsmodel, bodenständig, so könnte auch ein Roman anfangen, denn die Voraussetzungen waren eigentlich exzellent als ich vor etwa einem Jahr als zuversichtlicher Single nach München gezogen bin. München gilt deutschlandweit als Hauptstadt der Singles. Liebling der (Schein-)Reichen und Schönen. Bekannt für oberflächliche „Bussi-Bussi“ Begegnungen und unverbindliche Flirts. Trotz meiner Vorkenntnisse die Münchner Szenegesellschaft betreffend, dachte ich: So schwer kann es ja nicht sein in Deutschlands Singlehauptstadt einen charmanten Mann kennenzulernen. Mein Fazit nach einem Jahr: da habe ich mich schwer getäuscht. Und wurde getäuscht. Vom schönen Schein und schönen Worten. Man(n) mag mir Naivität vorwerfen. Doch es ist schlichtweg mangelnde Erfahrung in der Welt der Szene-Singles in München. Gestattet mir etwas aus dem Nähkästchen zu plaudern: Über die fruchtlosen Balz-Rituale und das Show-Gehabe in Münchens In-Locations und was mir in der Weltstadt mit Herz noch so alles passiert.

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in den Cookie-Hinweisen
Schließen
x