Derzeit ist das Weggehen in München mit etlichen Hindernissen „verfeinert“ sodass man es sich echt überlegt zuhause zu bleiben… – aber als Single in München ist es alleine zuhause auch nicht gerade prickelnd, und nachdem das Wetter ja derzeit auch alles andere als gut ist, fällt auch die Möglichkeit sprichwörtlich ins Wasser dass ich mir Freunde zum Grillen einlade…

Tausche Couch gegen Nightlife

Kurz und gut, gestern abend, Freitag, beschlossen meine Freunde und ich doch die heimische Couch mit dem Nachtleben in München zu tauschen. Wir telefonierten uns zusammen und beschlossen grob den Plan, denn Weggehen in München muss geplant sein: Zunächst zum Essen und Aufwärmen ins Bachmaier Hofbräu auf der Leopoldstrasse, danach dann mal a bisserl an die Bar ins Cavos oder ins Hugos, bevor wir dann später – wie heißts so schön „zur vorgerückter Stunde“ auf ein-zwei Vodka-Schorle Absacker in die Eisbachstubn (so wird das altehrwürdige P1 in München auch genannt…).

Weggehen in München für sieben Wochen nur eingeschränkt möglich

Ok – somit war der Plan klar was das Weggehen in München betrifft – lediglich mit der Durchführung haperte es – denn meine Freunde und ich kommen alle aus verschiedenen Münchner Stadtteilen, und so „reisen“ wir zum ersten Treffpunkt immer individuell an… Konkret nimmt auch ein Teil von uns die S-Bahn, während ich das Glück habe lediglich zwei Stationen mit der U-Bahn zum Bachmaier fahren zu „dürfen“. Das Beförderungsmittel „S-Bahn“ ist aber derzeit an insgesamt 7 (in Worten: sieben!) Wochenenden auf der Stammstrecke nicht im Einsatz – heißt zwischen Pasing und Ostbahnhof gibt’s lediglich einen Bus-Ersatzverkehr und die fahren mehr oder weniger nicht wirklich so regelmäßig, auch bedingt durch den Münchner Straßenverkehr.

Wer zu spät kommt den bestraft die Taxirechnung

So ergab es sich, dass ein Teil meiner Freunde mit einer eklatanten Verspätung im Bachmaier Hofbräu eintrafen – und jeder für sich beschlossen hatte ein eigenes Taxi zu nehmen als sie merkten dass der Schienenersatzverkehr nicht kommt… – so hatte zwar jeder seinen eigenen Fahrer, aber halt auch seine eigene Rechnung. Als wir dann endlich alle am Treffpunkt Bachmaier waren, war es aufgrund der Verspätungen eigentlich schon zu spät für Bar-Action im Cavos oder Hugos, und so gingen bzw. fuhren wir dann wieder mit dem Taxi ins P1 – diesmal allerdings mit einem Großraumtaxi 😉

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.