Unfruchtbarkeit ist ein Thema, das viele Paare nicht nur beschäftigt, sondern auch psychisch sehr belastet. Wer sich ein Kind wünscht, es aber auf natürlichem Wege nicht so einfach bekommen kann, hat die Möglichkeit, die Fruchtbarkeit zu erhöhen oder eine Embryonenspende oder Eizellenspende in Betracht zu ziehen. Jedes europäische Land regelt die Verfahren gesetzlich auf seine Weise, daher kommen viele Paare gern zu invimed.de. Hier in Polen erhalten Interessierte eine fachärztliche Beratung und Untersuchung sowie in vielen Fällen wirksame Hilfe.

Verständnisvolle Hilfe mit viel Erfahrung

Innerhalb von 13 Jahren wurden durch die Hilfe von invimed.de mehr als 5.000 Babys auf die Welt gebracht. Entsprechend hoch ist die Erfahrung, wenn es um die Themen Unfruchtbarkeit, Fruchtbarkeit erhöhen und Embryonenspende geht. Das sensible Thema wird mit Fingerspitzengefühl behandelt. Auch die Maßnahmen zur Aufhebung der Unfruchtbarkeit sind individuell auf das Paar zugeschnitten.
Ehepaare und unverheiratete Paare sowie Frauen-Partnerschaften kommen für die Behandlung infrage. Die Partner müssen unter 49 Jahre alt sein. Die Spenderinnen der Embryonenspende sind ärztlich geprüft. Es handelt sich vorwiegend um Akademikerinnen, zudem ist bereits ein gesundes Kind vorhanden.

Zunächst kann man versuchen, die Fruchtbarkeit zu erhöhen, alternativ sofort eine Embryonenspende in Betracht ziehen. Nicht zuletzt entscheiden die zukünftigen Eltern darüber, denn es handelt sich um eine oft längere Behandlung mit gewissen Belastungen. Ein ausführliches Beratungsgespräch ist daher bei invimed.de der erste und richtige Schritt zu einem Wunschbaby.

Ein Schritt nach dem anderen

Unfruchtbarkeit muss kein endgültiges Urteil sein. Wer sich eine Embryonenspende oder Eizellenspende zunächst überlegen möchte, kann bei invimed.de zunächst versuchen, seine Fruchtbarkeit zu erhöhen. Die renommierten Kliniken setzen niemanden unter Druck, sondern haben sich dem Prinzip der Hilfe verschrieben.

Über den Autor

Weiblich, tageslichttauglich, Mitte Dreißig, Ex-Fitness Trainerin, geschieden, alleinerziehend – dass sind eigentlich nur die Eckdaten meiner Beschreibung, denn was hier ganz klar fehlt ist ein Wort – welches bei anderen immer wieder viele Fragen aufwirft: SINGLE Natürlich würde ich diesen „Makel“ aus meiner Vita gerne entfernen, aber dies ist alles nicht so einfach, vor allem wenn frau, so wie ich, auch noch eine 16jährige Tochter hat – da gerät der eine oder andere schon an seine Grenzen beim ersten Flirt, weil er ja nicht nur mich sondern „uns“ bekommen würde – und die die sich davon nicht „abschrecken“ lassen, die haben meist viel größere Schäden vorzuweisen… Über dass was ich als Single alles erlebe und bereits erlebt habe möchte ich hier gerne schreiben.

Ähnliche Beiträge

2 Responses

  1. Susanne Müller

    5000 Babys die mit Hilfe von invimed.de durch dieses Verfahrens auf die Welt gebracht wurden, ist beachtlich, natürlich ist und bleibt die Eizellenspende ein sensibles und umstrittenes Thema, aber bei Unfruchtbarkeit und Kinderwunsch ist es doch etwas sehr schönes hiermit den Menschen helfen zu können.

    Antworten
  2. Elvie

    Ich denke, das der Fortschritt schon immer ethische Fragen aufgeworfen hat, aber deswegen leben wir ja auch nicht mehr im ständigen Kampf miteinander. Also es ist relativ und ich finde es toll, dass es solche Möglichkeiten gibt.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.