München gilt deutschlandweit als Hauptstadt der Singles. Liebling der (Schein-)Reichen und Schönen. Bekannt für oberflächliche „Bussi-Bussi“ Begegnungen und unverbindliche Flirts.

Trotz meiner Vorkenntnisse die Münchner Szenegesellschaft betreffend, bin ich als zuversichtlicher Single vor etwa einem Jahr nach München gezogen: weiblich, knapp über 30, Eliteuniversität, selbstständig, Gelegenheitsmodel, bodenständig. So schwer kann es ja nicht sein in Deutschlands Singlehauptstadt einen charmanten Mann kennenzulernen, dachte ich…

Mein Fazit nach einem Jahr: da habe ich mich schwer getäuscht. Und wurde getäuscht. Vom schönen Schein und schönen Worten. Man(n) mag mir Naivität vorwerfen. Doch es ist schlichtweg mangelnde Erfahrung in der Welt der Szene-Singles in München. Gestattet mir etwas aus dem Nähkästchen zu plaudern: Über die fruchtlosen Balz-Rituale und das Show-Gehabe in Münchens In-Locations…


Frösche küssen

Smalltalk im Flur mit meinem Hausmeister. Er fragte mich wie es mir geht, allgemein, beruflich und – obligatorisch…Liebe. Seufz…Er kann es kaum nachvollziehen, dass es so schwierig sei, meinte er. “Gut, warf er ein, bin ja auch verheiratet seit ich 20 bin!“. Dann erfolgte eine tiefschürfende Analyse über die Münchner Szene-Gesellschaft meinerseits, über deren zwanghafte Selbstdarstellung und das fehlende Interesse am Gegenüber. Rechtfertigungsversuche für mein Single-Dasein.
Zum Abschied gab er mir folgende Rat: „Möglichst viele Frösche küssen. Irgendwann ist der Prinz dabei.“

Dazu fällt mir folgende Geschichte ein:

Location: VIP-Party in der Nähe von München

Vor kurzem lernte ich einen Mann kennen, der mir gefiel. Ein bisschen zu arrogantes Auftreten für meinen Geschmack – aber, vielleicht nur Fassade.
Auf einer Party mit Presse und „Prominenz“ die zweite Begegnung. Der Abend verlief nach dem bekannten Schema: längere Gespräche, zufällige Berührungen, vorsichtige Annäherung. Schließlich kam es dann zum ersten Kuss: innig, leidenschaftlich – Potential für mehr. Kurzer Abschied mit dem Versprechen: „melde mich übermorgen.“ Was er auch hielt. Um 23:00 Uhr. Nichtssagende SMS. Da ich keine voreiligen Schlüsse ziehe reagierte ich entspannt. Nächste Begegnung knapp eine Woche nach dem ersten Kuss.
Zugegeben. Ich war unsicher vor der Begegnung. Wurde dann von Ihm mit folgenden Worten empfangen: „Würde Dir gerne einen Kuss geben, aber leider habe ich einen Infekt.“ Gleiches Spiel beim Abschied.
Was steckt wohl dahinter?
A) Fürsorgliches Verhalten. Der nette Herr will mich vor einer üblen Grippe schützen. B) Kein Interesse. Nach dem Motto: Du bist zwar lieb, aber komm mir nur nicht mehr zu nahe.

Mein Empfinden: eindeutig B). und das hat gesessen. Fühlte sich an als trage ich den Infekt.
Vorbei…auf geht’s zum Frösche küssen 😉

Über den Autor

weiblich, knapp über 30, Eliteuniversität, selbstständig, Gelegenheitsmodel, bodenständig, so könnte auch ein Roman anfangen, denn die Voraussetzungen waren eigentlich exzellent als ich vor etwa einem Jahr als zuversichtlicher Single nach München gezogen bin. München gilt deutschlandweit als Hauptstadt der Singles. Liebling der (Schein-)Reichen und Schönen. Bekannt für oberflächliche „Bussi-Bussi“ Begegnungen und unverbindliche Flirts. Trotz meiner Vorkenntnisse die Münchner Szenegesellschaft betreffend, dachte ich: So schwer kann es ja nicht sein in Deutschlands Singlehauptstadt einen charmanten Mann kennenzulernen. Mein Fazit nach einem Jahr: da habe ich mich schwer getäuscht. Und wurde getäuscht. Vom schönen Schein und schönen Worten. Man(n) mag mir Naivität vorwerfen. Doch es ist schlichtweg mangelnde Erfahrung in der Welt der Szene-Singles in München. Gestattet mir etwas aus dem Nähkästchen zu plaudern: Über die fruchtlosen Balz-Rituale und das Show-Gehabe in Münchens In-Locations und was mir in der Weltstadt mit Herz noch so alles passiert.

Ähnliche Beiträge

10 Responses

  1. Steffi

    Ein wirklicher Erlebnisbericht einer Singlefrau aus München – ich hätte warscheinlich genauso wie Du empfunden. Traurig aber wahr!

    Antworten
  2. DuckCoach

    tippe auch auf variante b)
    so fürsorglich sind wir männer im allgemeinen nur dann, wenn wir etwas vermeiden wollen – andererseits: wenn er wirklich etwas kränklich ist, könnten sich „kussfreie“-zeiten auch in der beziehung häufen. auch keine basis für eine „gesunde“ partnerschaft.
    gibts in münchen auch naturburschen mit infekt-resistenz ;-)?

    Antworten
  3. Single im Hemd

    Hallo, ich bin überzeugter Single und extrem gut darin zwar bin ich erst Mitte 20 aber hatte auch schon reichlich Erfahrung mit älteren Frauen. Zu meiner Person ist zu sagen das ich leicht überheblich und arogant bin. Ich denke es war die Version a) denn kein Mann trifft sich mit einer Frau an der er keine oder für etwas Interesse hat. Denn die verschwendete Zeit könnte er ja auch mit einer Anderen verbringen…gruß

    Antworten
  4. Timo

    Ich könnte der Version von Single im Hemd etwas abgewinnen. Doch kann er nichts mehr dran ändern. Die Story ist für Ihn gelaufen – ob er es so wollte oder nicht.
    Ich denke auch, dass viele Männer genau so gefühlt und gedacht hätten.

    Antworten
  5. Kim-Eileen

    P.S. den Armen scheint es übrigens sehr schwer erwischt zu haben…er wollte sich melden sobald er wieder fit ist. wieviele Monate ist das jetzt nochmal her?!

    Antworten
  6. Hausmeister Hamann

    howdy

    sehr schön verfasster Erfahrungsbericht, Kim. Also der Witz vom Hausmeister mit den „Frösche küssen“ ist echt gut, da hätte ich wohl ganz laut angefangen zu lachen. Wir leben in einer Zeit, wo alles immer möglichst schnell gehen muss, die meisten Frauen haben gar nicht mehr die Geduld, sich durch die ganzen Frösche hindurch zu küssen, sie wollen ihren Traumprinzen auf dem Silbertablett präsentiert bekommen….wer kann es ihnen verdenken?

    cheers

    Antworten
  7. Michel

    Ich würde B sagen, eine charmante Abfuhr, oder sehe ich das falsch? Ich denke nicht.

    Das mit dem Melden beim „eroberten“ Flirtpartner ist leider immer ein Thema für sich. Meldet man sich zu früh, zu spät werden unsere Gehirnzellen von links nach rechts und wieder zurück gedreht, genauso wenn nix zurück kommt. Warum das wohl so ist?

    Ich persönlich hasse diese Situationen, wenn man warten muss bis sich jemand meldet. Man ist doch neugierig auf den anderen und will am liebsten alle Infos zur Person?!
    Das sind vielleicht doch nur die kleinen Machtspielchen um sich interessant zu machen?!
    Aber länger wie 3 Wochen, ist dann wie Nummer gelöscht 😉

    Nun Kim küss bitte nicht soviel Frösche, sei mir nicht böse aber was ist den dann mit dem Blog 🙂

    Lg aus Schwabing
    Michel

    Antworten
  8. date

    Flirt Tipps hat ja bekanntlich jeder parat, Ich glaube, dass es keine speziellen Tipps zum Flirten gibt, nur gewisse Grundsätze, die mann einhalten sollte und lasse meine Leser nur berichten und ihre erfahrungen präsentieren. Denn irgendwie hatjeder andere Tipps, die er für die besten hält.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.