….bin an einem Punkt angekommen, wo pure Verzweiflung mir den Schlaf raubt. Meine treuen Leser haben seit Monaten verfolgt was zwischen „Ihm“ und mir so alles geschehen ist. Ein auf und ab der Gefühle. Wir hatten die (für mich) schönsten Dates – Momente voll Innigkeit und Wärme – Er ist mir emotional so nahe gekommen wie kein Mann zuvor. Doch…es blieb immer eine Distanz die ich nicht überwinden konnte .Diese doch schicksalhafte Begegnung fängt an mir an die Substanz zu gehen….

Die Formulierung: schicksalhafte Begegnung, in Bezug auf “uns“ stammt nicht von mir. Als wir uns gestern (mal wieder) zum Essen getroffen haben, hat er davon gesprochen. Ja! Eine Zuneigungsbekundung 😉 Und das war bei weitem nicht alles! Er hat mein Herz mit liebevollen aber dezenten Komplimenten zum Schmelzen gebracht… Wider meines “Plans“ unberührt zu bleiben, sind meine Gefühle für Ihn noch intensiver geworden. Es vergeht kein Tag da ich nicht Seine Nähe vermisse…es vergeht keine Nacht da ich mir nicht vorstelle in seinem Arm zu liegen

schlaflos in München

– kein Morgen, da Er nicht mein erster Gedanke ist. Daher habe ich den Moment ausgekostet, mit Ihm einen schönen Abend zu verbringen (wie gesagt…WIDER meines ursprünglichen Plans)… Wie bei all unseren Dates, war ich in einem leicht ekstatischen Gefühlsrausch…in seinen Worten, Augen…in seinem Wesen…könnte ich eintauchen und alles vergessen… Es war wunderschön, bis…bis zu dem Moment da ich endlich für Klarheit hätte sorgen können. Doch habe ich verpasst die „richtige“ Frage zu stellen. Nachdem er mir einige warmherzige Worte gesagt hat, meinte Er: „Wenn es für mich nicht so gefährlich wäre – es gibt so vieles was ich Dir sagen würde.Und wie reagiere ich auf dieses Statement?! GAR NICHT! Mein Gott!!!! Was wollte Er mir sagen?! Bin zu dem Schluss gekommen: „Ich mag Dich zwar gerne, doch mein Herz gehört einer anderen.“ MUTMASSUNG! Hätte ich gefragt,  wäre meine Nacht SICHER friedlicher gewesen.
Wie sich der Abend weiter entwickelt hat? Nach dem feinen Dinner in einem griechischen Restaurant, entführte Er mich in den Night Club des Bayerischen Hofs. Freunde von Ihm bildeten das Ensemble der Band. Und es waren noch andere Freunde von Ihm da, die mich fast vertraut aufnahmen.
Dann der Shock. Plötzlich kamen vier attraktive Frauen auf uns zu: Seine Tante, Seine Mutter, Seine Schwester und seine Großmutter! Ich wurde als: „…eine Freundin von mir.“ vorgestellt. So herzlich die Familie mich “aufgenommen“ hat – so unbehaglich war mir die Situation. Sitze mit meinem “Traummann“, im Kreise seiner Liebsten und weiß nicht welche Rolle ich in dieser vertrauten Runde spiele. Gut, noch bleibt Zeit das heraus zu finden! Auf der Rückfahrt werde ich  ENDLICH Farbe bekennen und aktiv werden! Festes Versprechen mir selbst gegenüber!  Also schmiede ich mir einige Sätze und gezielte Fragen zurecht! YES I CAN! Will endlich etwas Ruhe für mein Stress geplagtes Herz. Womit ich nicht gerechnet habe: Seine Schwester ist mit uns zurück gefahren. Die Folge: Eine schlaflose Nacht und der Tag war auch nicht besser – wie gesagt…diese Liebe fängt an mir an die Substanz zu gehen…

Über den Autor

weiblich, knapp über 30, Eliteuniversität, selbstständig, Gelegenheitsmodel, bodenständig, so könnte auch ein Roman anfangen, denn die Voraussetzungen waren eigentlich exzellent als ich vor etwa einem Jahr als zuversichtlicher Single nach München gezogen bin. München gilt deutschlandweit als Hauptstadt der Singles. Liebling der (Schein-)Reichen und Schönen. Bekannt für oberflächliche „Bussi-Bussi“ Begegnungen und unverbindliche Flirts. Trotz meiner Vorkenntnisse die Münchner Szenegesellschaft betreffend, dachte ich: So schwer kann es ja nicht sein in Deutschlands Singlehauptstadt einen charmanten Mann kennenzulernen. Mein Fazit nach einem Jahr: da habe ich mich schwer getäuscht. Und wurde getäuscht. Vom schönen Schein und schönen Worten. Man(n) mag mir Naivität vorwerfen. Doch es ist schlichtweg mangelnde Erfahrung in der Welt der Szene-Singles in München. Gestattet mir etwas aus dem Nähkästchen zu plaudern: Über die fruchtlosen Balz-Rituale und das Show-Gehabe in Münchens In-Locations und was mir in der Weltstadt mit Herz noch so alles passiert.

Ähnliche Beiträge

7 Responses

  1. Timo

    Oha! Wenn selbst die Großmutter noch als attraktiv zu beschreiben ist, muss die Familie ja ganz schön hinreißend sein 😉

    Aber ja, hinterher ist man immer schlauer und weiß genau, was man hätte sagen sollen, aber nicht tat. Da geht es dir nicht anders wie jedem von uns. Da bleibt nur, den Gedanken festzuhalten und es bei der nächstmöglichen Gelegenheit auszusprechen … sonst schiebt man es nur ewig vor sich her.

    Antworten
  2. Jill

    Ich denke aber, dass es so schlimm nicht werden wird, wenn es bei einer Gefühlstiefe von Komplimenten geblieben ist. Das ist Flirtniveau. Schlimmer wären „Bekenntnisse“.

    Antworten
  3. Lisa

    Iwie habe ich das Gefühl, dass du dir viel zu viele Gedanken um jede Situation machst. Sowas kann auch sehr belasten. Versuche mal, ein bisschen intuitiver zu leben und nicht in jede Situation so viel rein zu interpretieren.

    Antworten
  4. Emilo

    Du solltest versuchen die ganze Sache so schnell wie möglich zu vergessen, er sagt doch das er eine andere hat! Das dich dich langfristig nur in Ärger reinbringen! Versuch es einfach mit einem anderen! Da gibt es sicherlich noch viele:)

    Antworten
  5. Rela

    Ja wenn es nur immer so einfach wehre. Ich sitz auch grad wieder hier und denke darüber nach wie so es nicht so sein sollte wie ich es wollte.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.