Amerikaner gehören seit Langem zu der Lieblingsbevölkerung bei den Deutschen. Das nette Erscheinungsbild der Amerikaner spiegelt sich auch in ihrer öffentlichen Resistenz wider. Amis sind beliebt, auch wenn sie von uns so anders wahrgenommen werden. Die Unterschiede ziehen sich an. Hier sind 5 Dinge, die wir von den Amerikanern lernen können.

Auch wenn die meisten von uns nie in den USA gewesen waren, kann man viel von Amerikanern aus den Filmen und anderen Medien lernen. Auch die oft verbreitete Klischees und Stereotype sind nachvollziehbar. Was finden wir an Amis so hervorragend? Hier ist unsere subjektive Liste mit den 5 populärsten Attitudes, die wir sofort importieren würden.

Ehrgeiz

Es geht nicht nur um die Jagd nach Reich und Schön. Denn Millionäre gibt es nicht nur in den USA. Nicht zu übersehen sind aber der Ehrgeiz und die Konsequenz, eigene Ziele zu realisieren. Von Kindheit an werden die Kinder daran erzogen, dass sie ihre Ziele erreichen können. Egal ob es den Kauf des Fahrrads betrifft, oder dann die Eröffnung des eigenen Geschäfts. Alles beginnt im Kopf mit einer Idee und wird in einen Plan umgesetzt.

Toleranz – mach was du willst

Auffallende Kleidung, merkwürdige Ideen, einzigartige Wohneinrichtung. Alles ist möglich und keiner wundert sich. Zudem werden diese auffallenden Ideen nicht nur nicht verspottet, sondern begrüßt. Anders Denken fördert neue Ideen und Errungenschaften. Wer immer dasselbe macht und kein Mut hat sich quer zu setzten, wird niemals groß werden.

Sei optimistisch

Die Keep-smiling-Philosophie. Amerikaner lächeln fast in jeder Situation. Jedes private Gespräch, Businesstreffen oder Vorbeisehen im Lift beginnt und endet mit einem weniger oder mehr diskreten Lächeln. Genauso bemerkenswert ist die positive Einstellung der Amerikaner zu neuen Pflichten und Herausforderungen. Yes, we can klingt irgendwie bekannt, oder?

Vaporizer – eine neue Art der Aromatherapie

Auch die Vaporizer, die schnell unseren Markt erobern, wurden in den USA entwickelt. Zuerst für den privaten Gebrauch. Seitdem Cannabis legalisiert wurde, boomt das Geschäft und spricht erfolgreich diejenigen an, die nach neuen Erlebnissen suchen und gerne experimentieren. Bevor die ersten Fragen auftauchen, eilen wir mit dem Geständnis. „Es gibt eine Menge Kräuter, die legal sind und sich gut verdampfen lassen. Des Weiteren ist ihre heilende oder entspannende Wirkung genauso lobenswert. Lavendel, Kamille, Pfefferminze, Baldrian, Thymian kennen wir alle. Durch das Vaporisieren kann man sie viel effektiver nutzen, ohne lässigen Rauch und toxische Schadstoffe.“ – so unser Gesprächspartner Max Krüger von der Firma VapeFully https://www.vapefully.com/de/ladden/krauter-fur-aromatherapie/.

Einen Vaporizer werden auch die Menschen in der unmittelbaren Umgebung zu schätzen wissen. Vaporisieren ist diskret. Der Dampf kommt nur durch das Mundstück heraus, sodass Gardinen und Bekleidung, vor dessen Geruch verschont bleiben. Einfach zu bedienen (Reinigung, Nachfühlen von Substraten, Ein-und Ausschalten sind kinderleicht), groß in der Wirkung – so die Meinung der Benutzer. Der Dampf ist von bester Qualität, der Geschmack ausgezeichnet, gesund und sauber.

Freiheit – mach was du willst

Ungebunden, locker sein, nicht immer auf die andere schauen, ist das, was uns Deutschen oft fehlt. In Amerika kennt man so was nicht. Keine Vorurteile, keine inneren Vorschriften sind zu Markenzeichen von Amis geworden. „Solche Gelassenheit kann man genauso gut durch das Vaporisieren gewinnen. Vaporizer stehen für Freiheit, Ungebundenheit, positive Lebenseinstellung.“ – setzt unser Experte fort https://www.vapefully.com/de/.

Sollen wir etwas Amerikanisch werden, wird es uns nur gut tun. Was genau jemand sich aus dieser Liste wählt, ist jedermanns Sache. Wir haben schon einiges in Sicht, was wir gerne ausprobieren möchten. Wetten wir, dass Sie wissen, was gemeint ist?

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.